Batterietechnikum
Testumgebung

SafetyFirst - Solarstrom Heimspeicher auf dem Prüfstand

  • Ansprechpartner:

    M.Sc./BBA Nina Munzke

  • Projektgruppe:

    Systemanalyse und -steuerung

  • Förderung:

    Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

  • Partner:

    Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme

    Zentrum für Sonnenenergie und Wasserstoff-Forschung

  • Starttermin:

    01.10.2015

  • Endtermin:

    31.03.2019

Ziele und Ergebnisse

Ziel des Projektes "Safety First" ist es, anhand von Best-Practise-Analysen konkrete Empfehlungen für die Ausgestaltung sicherer Heimspeichersysteme abzuleiten und diese über maßgebliche Industrieverbände Herstellern, Normensetzern und Prüflaboren zur Verfügung zu stellen. Daneben besteht ein weiteres Ziel darin, Anforderungen an die dezentrale Steuerung und Regelung solcher Heimspeicher zu formulieren, damit sich nicht-vernetzte Heimspeicher zukünftig durchgängig netzdienlich verhalten und somit zu einer Reduzierung der Netzgradienten auch bei weiterem Ausbau privater PV-Anlagen beitragen. Ebenso werden die Energieeffizienz und Performance der Heimspeicher untersucht.

 

Inhalte und Vorgehensweise

Das KIT untersucht die Heimspeicher auf unterschiedliche Kriterien. Dabei werden hauptsächlich die funktionale Sicherheit sowie die Netzdienlichkeit und Performance der Speichersysteme anhand einer speziell angefertigten Testumgebung geprüft.

 

Gesamtprojektvolumen

4 Mio. €

 

Weitere Informationen

Presseinformation 

Sicherheitsleitfaden für Li-Ionen-Hausspeicher

Effizienzleitfaden für PV-Speichersysteme

Kurz-Checkliste zur Performance von Li-Ionen Heimspeichern  

Übersicht Testsergebnisse von Heimspeichersystemen