Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Batterietechnikum

 

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
D-76344 Eggenstein-Leopoldshafen

Gebäude 276

Tel.: +49 721 608 -26844
Fax: +49 721 608 -28284
officeMfe7∂batterietechnikum kit edu

Anfahrt und Geländeplan

Schnellladefähiges Pedelec

Schnelladefähiges Pedelec
Schnellladefähiges Pedelec
Ansprechpartner:

Dr. Lea de Biasi, Nicolaus Lemmertz

Projektgruppe:

Zellentwicklung/-tests, Systemtechnik

Förderung:

Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Partner:

Coboc GmbH & Co. KG

Starttermin:

01.01.2019

Endtermin:

30.09.2021

Ziele und Ergebnisse

Die beabsichtigte technologische Entwicklung des geplanten ZIM-Projekts ist ein kompaktes,
leistungsstarkes Schnellladesystem für Pedelec Batterien. Das Entwicklungsziel des KIT im Rahmen des Verbundprojekts ist es, dafür ein Verfahren zu entwickeln.

Aktuell dauert das Laden einer Pedelec Batterie mindestens zwei Stunden. Zielstellung des Projektes ist es die Ladedauer auf mindestens die Hälfte zu reduzieren und somit eine Ladedauer von einer Stunde oder weniger zu erreichen.

 

Inhalte und Vorgehensweise

Es werden aus in Frage kommenden Lithium-Ionen-Zellen Referenzzellen hergestellt und diese am KIT mit verschiedenen Parametern betrieben. So können für die verschiedenen Ausgangszellen Ladeverfahren spezifiziert werden, mit denen die Zellen anschließend schnell mit einem hohen Strom geladen werden können. Hier geht es insbesondere darum, die Parameter für das Ladeverfahren so zu ermitteln, dass keine zu starke Alterung auftritt und keine sicherheitskritischen Prozesse im Zellinneren auftreten. Die für den Nutzer wichtige Information über den verbleibenden Energieinhalt einer Batterie wird in der Regel in Form des State-of-Charge (SoC) angegeben. Hierfür soll ein Algorithmus entwickelt werden, der auch die Einflussfaktoren durch das Schnellladen berücksichtigt. Ebenso wird eine State-of-Health (SoH) Ermittlung entwickelt, die dem Nutzer oder Hersteller den aktuellen Gesundheitszustand der Batterie angibt.

 

Gesamtprojektvolumen

190.000 €

 

Weitere Informationen

Pressemitteilung