Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Batterietechnikum

 

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
D-76344 Eggenstein-Leopoldshafen

Gebäude 276

Tel.: +49 721 608 -26844
Fax: +49 721 608 -28284
officeOti8∂batterietechnikum kit edu

Anfahrt und Geländeplan

SmartBatteryMaker - Neuartiges Anlagenkonzept zur flexiblen Herstellung von Lithium-Ionen Pouch-Zellen

SmartBatteryMaker - Neuartiges Anlagenkonzept zur flexiblen Herstellung von Lithium-Ionen Pouch-Zellen
Ansprechpartner:

Tobias Storz, Florian Sigel

Projektgruppe:

Produktionstechnik

Förderung:

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Partner:

AG TFT des Instituts TVT

IAM-ESS

Fraunhofer ICT

CELEST

Starttermin:

01.08.2018

Endtermin:

31.12.2019

Ziele und Ergebnisse

Ziel des Forschungsprojekts SmartBatteryMaker ist es, einen Schritt zur agilen, skalierbaren, flexiblen und automatisierten Produktion von Li-Ionen-Zellen zu machen. Dazu wird ein Prototyp eines formatflexiblen Beschichtungs- und Trocknungsmoduls gebaut. Für die Zellassemblierung wird weiterhin eine vollautomatisierte Roboterzelle konzipiert, konstruiert und in Betrieb genommen. Dabei liegt der Fokus auf der Material- und Formatflexibilität.
Die einzelnen Funktionen der Roboterzelle sollen dabei als leicht austauschbare Module umgesetzt werden, so dass die Roboterzelle wandlungsfähig im Sinne neuer Batterietechnologien ist. Weiterhin soll auf einen teueren Trockenraum verzichtet werden und stattdessen lokale Microenvironments betrachtet werden.

 

Inhalte und Vorgehensweise

Im Rahmen des SmartBatteryProjekts werden zunächst zwei Formate für Pouch-Zellen sowie zwei Materialsysteme ausgewählt, die im Rahmen dieses Projekts verarbeitet werden sollen. Die Anforderungen an die einzelnen Prozessschritte werden ermittelt, daraus werden Konzepte für den Beschichtungsprototypen sowie für die Roboterzelle abgeleitet. Im nächsten Schritt werden diese Konzepte konstruktiv umgesetzt, um dann am Batterietechnikum des KIT aufgebaut werden zu können. Auf die erfolgreiche Inbetriebnahme erfolgt die Produktion von Testzellen, welche daraufhin mit kommerziell erhältlichen Zellen verglichen werden können.

 

Gesamtprojektvolumen

1,4 Mio. €

 

Weitere Informationen

Projektbeschreibung